Wer mit dem Tauchen beginnt sollte sich zunächst eine Basis-Tauchausrüstung zulegen. Diese besteht zum einen aus dem Tauchanzug und zum anderen aus dem Zubehör wie Flaschen und Maske. Man kann sich dieses auch ausleihen, unsere Tipps gelten sowohl für den Kauf als auch für das Ausleihen. Tauchen ist gefährlich, man sollte deshalb nicht an der Ausrüstung sparen.

Tauchanzug

Beim Tauchanzug sollte man darauf achten, das er nicht zu lose sitzt aber auch nicht zu eng. Man unterscheidet verschiedene Arten.

  • Nassanzug
  • Trockenanzug
  • Halbtrockenanzug

Beim Nassanzug, meist aus Neopren wird man beim Tauchen nass, wie der Name es sagt. Der Trockenanzug lässt dagegen kein Wasser durch. Der Halbtrockenanzug ist zwar auch aus Neopren, ist aber verstärkt und lässt weniger Wasser durch. Er liegt preislich zwischen den beiden anderen Anzügen. Auch hier ist wichtig das er wirklich gut sitzt. Wer viel in kühlem Wasser taucht, sollte aber die Investition eines Trockenanzugs ins Auge fassen.

Zubehör

Eigentlich ist die Maske kein Zubehör, sondern neben den Flaschen das wichtigste Werkzeug des Tauchers. Sie muss genau sitzen. Man sollte Maske, Flossen und Handschuhe immer separat kaufen und auch als Anfänger von Sets absehen. Diese sind oft von minderer Qualität oder aus Ladenhütern zusammengestellt.

Man kann eine Tauchmaske im Laden anprobieren, man sollte das sogar auch in jedem Fall tun. Am besten ans Gesicht drücken, durch die Nase einatmen und Luft anhalten und die Maske loslassen. Sie sollte für einige Sekunden am Gesicht kleben bleiben. Auch beim Schnorchel sollte man nicht am Geld sparen, er ist vor allem an der Wasseroberfläche unabdingbar. Bei den Flossen ist man am besten beraten, wenn man am Anfang Vollflossen nimmt. Sie übertragen die Kraft am besten und geben besten Vortrieb, auch wenn die etwas mehr Aufwand benötigt. Die modernen Splitfins sind umstritten, weil sie zwar weniger Kraftaufwand brauchen, dafür aber auch erheblich weniger Vortrieb bringen – und das ist eigentlich die Hauptaufgabe einer Flosse.